Das 4-Ohren-Modell von Schulz von Thun

Vier Ohren Modell

Nach Schulz von Thun hört jeder Empfänger eine Nachricht mit vier Ohren. Die Nachricht enthält also gleich vier Botschaften:

Selbstoffenbarung   /------------\ Sachinhalt
des Senders             |                |
                                | Nachricht|
Beziehung zwischen|                |
Sender und Empf.     \------------/ Appell
In der zwischenmenschlichen Kommunikation ist vor allem das "Beziehungs-Ohr" entscheidend. Im Zuge einer Digitalisierung der Kommunikation wird es aber immer schwieriger einer scheinbar nur Sachinformationen tragenden Nachricht die Beziehungsbotschaft zu entnehmen. Bei der direkten persönlichen Kommunikation stehen den Partnern noch weitere Kanäle zur Verfügung, z.B.: Tonfall, Körperhaltung, Mimik, etc.

Die ankommende Nachricht: Ein "Machwerk" des Empfängers

Der Empfänger kann selbst entscheiden, mit welchem seiner vier Ohren er der Patientin zuhört und entsprechend reagieren:

Empfangen der Sachbotschaft

Pflegende fragt z.B. nach weiteren Details des Vorfalls

Empfangen der Beziehungsbotschaft

Pflegende sagt z.B.: "Ich bin doch nicht Euer Polizist!"

Empfangen der Selbstoffenbarungsbotschaft

Pflegende sagt z.B. "Du bist aber eine Petzliese!"

Empfangen des Appells

Pflegende geht nachsehen

Last modified: Monday, 13 February 2012, 1:33 PM